Eine Schülerin(Emma Sullivan) lies sich via Twitter über Sam Brownback (Gouverneur von Kansas) aus. Sie hatte zu der Zeit etwa 60 Follower und doch gelange die Nachricht an den Gouverneur, der laut eigenen Angaben eigene Beobachter für Twitter unterhält, nur auf der Suche nach ungehorsamen, bösen Äußerungen anderer Leute.

Mit dem Klick auf das Video gehen Sie einen Vertrag mit Youtube(Google) ein. Bitte lesen Sie hierzu die Datenschutzbestimmungen von Google. Des weiteren beachten Sie zusätzlich unsere Datenschutzbestimmungen.

Video laden

Der Rektor ihrer Schule legte ihr nahe sich bei Herrn Brownback schriftlich zu entschuldigen. Die Schülerin weigert sich bis dato zu diesem Schritt, da sie es nicht für sinnvoll hält sich etwas zu entschuldigen, was sie weiterhin genauso sieht, wie bei dem Tweet. Sie sagte ihm: „Ich habe gerade gemeine Kommentare zu Gouverneur Brownback abgegeben und ihm gesagt, dass er nichts taugt.“ (Aus dem Englischen übersetzt.) Sie betitelte den Tweet zusätzlich mit dem Hashtag „#heblowsalot„. Ich hoffe ich muss hier meinen Lesern nicht erklären, was dies in etwa bedeutet ;).

Viele Leute haben durchaus Probleme mit der religiösen Ansicht des Politikers, da er öffentlicher Unterstützer des Kreationismus ist, was so viel bedeutet, wie dass er die Bibel wortwörtlich für bare Münze hält. Zudem ist ein Gegner der Abtreibung und radikaler Verfechter von Homosexualität.

Frau Sullivan wurde durch Jugendvertreter von „Youth in Government“ in ihrer Schule angesprochen, um sie dazu zu bringen sich schriftlich bei dem Gouverneur zu entschuldigen. Ihr Rektor machte sogar Vorschläge, welche Formulierungen sie nutzen solle. Die Schülerin weigert sich und sieht dies nicht ein, da sie sich nur einen Scherz erlaubt habe. Über Nacht wurde sie so nun zu einem Vorbild der freien Meinungsäußerung im Internet, da sie zu ihren Äußerungen in vollem Umfang steht. Seit die ältere Schwester der Schülerin mit den Medien gesprochen hatte wurde sie so berühmt, nicht nur Blogs, sondern auch große Nachrichtensender berichten über diesen Vorfall. Ihre Follower sind in der Zeit stark von den ehemals 65 auf über 10.000 angestiegen.

Die Mutter steht indes voll hinter ihrer Tochter, auch wenn sie der Meinung ist, ihr Tochter hätte eine andere Formulierung wählen können. Das Profil ist hier zu erreichen