Wasser soll privatisiert werden -Update

228

An jeder Ecke wird privatisiert. Die Post ist es, die Bahn auch. Von der Logik her gesehen, mag dies noch sinnvoll sein, auch wenngleich wir dadurch auch keine Verbesserung sehen. Aber die Energiekonzerne drängten darauf und die EU gab nach, sodass eine neue EU-Verordnung vorsieht den Markt für Wasser zu öffnen.

Was wir zu hören bekommen ist meist: „Die Qualität wird steigen“ oder auch „Es wird billiger werden“. Ja, wer’s glaubt wird selig. Funktioniert ja auch bei Strom, Gas und Öl. Vor allem denke ich an die Produktion von Strom. Mein Lieblingsbeispiel ist die marode Stromversorgung, also die Leitung im Inland, aber natürlich auch an unsere Atommeiler, die ja auch allesamt in Privatbesitz sind, nur dafür da, um Geld zu scheffeln. An Modernisierung wird meist nicht gedacht. Ähnliches Beispiel bei der Privatisierung von Wasser. England, denn dort gab es bereits Privatisierungen in dem Bereich. Die Qualität des Wassers ließ deutlich nach, Leitungen sind marode, selbst dem Wasser selbst wurde zur Reinigung Chlor beigefügt.

Die Vertreter aus unsere „Bevölkerung“, die dieses Papier analysierten, allesamt Vertreter großer Energiekonzerne. Dazu bleibt mir wirklich nicht mehr viel zu sagen, außer vielleicht „NEIN“ – „Ich sehe den Nutzen nicht!“